Angriff auf Amazon: Apple schnappt sich E-Book-Startup

In den nächsten Monaten plant Apple eine eBook-Offensive.
In den nächsten Monaten plant Apple eine eBook-Offensive. (© 2014 CC: Flickr/tribehut)

Mit der Übernahme von Booklamp will Apple iBooks aufwerten. Der Dienstleister entwickelt Software für personalisierte Buchempfehlungen.

Inhaltsanalyse der Bibliothek

Apple hat - wie immer so still wie möglich - ein E-Book-Startup namens Booklamp übernommen. Der technische Dienstleister wurde in Boise, Idaho, gegründet und hat betreibt bereits seit einiger Zeit ein Zweitbüro in Cupertino, der Heimat von Apple. An beiden Standorten soll das Team des jungen Unternehmens jedoch schon seit längerer Zeit nicht mehr arbeiten. Die Mitarbeiter von Booklamp sind bereits in den Konzern mit dem Apfel-Logo integriert.

Seit 2011 arbeitet der Dienstleister an verschiedenen Lösungen für den E-Book-Bereich. Die bekannteste davon ist das Book Genome Project. Diese Software scannt die Inhalte der persönlichen E-Book-Bibliothek und liefert anhand der Analyse personalisierte Empfehlungen aus. Zu Booklamps Kunden zählten bereits Amazon und auch Apple.

Buch-Offensive bei Apple

Insider begründen die Firmenübernahme damit, dass Apple nicht mehr will, dass Booklamp für die Konkurrenz arbeitet. Die E-Book-Spezialisten sollen künftig nur mehr für den Technologie-Riesen entwickeln. Apple hat die Übernahme des Startups bestätigt, sich jedoch nicht zu den konkreten Plänen geäußert. Bis zu 15 Millionen US-Dollar könnte sich der neue Eigentümer den strategischen Schritt kosten lassen.

Mit dem Neuzugang könnte Apple sein iBooks-Programm optimieren. In den nächsten 18 Monaten soll der Konzern das Büchersegment stark vorantreiben und sich damit gegen Amazon aufstellen wollen. Booklamp könnte außerdem einen wichtigen Schritt im Self-Publishing-Bereich bedeuten.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.
Apple Card: Das ist Apples Kredit­karte
Marco Engelien
Supergeil !8Tim Cook stellt Apple Card vor
Den Bezahldienst Apple Pay gibt es schon seit 2015. Jetzt legt Apple mit einer eigenen Kreditkarte nach. Was die Apple Card kann, erfahrt ihr hier.
Apple Arcade: Neues Games-Abo für Smart­pho­nes, Desktop und Apple TV
Michael Penquitt
Über 100 exklusive Titel werden auf Apple Arcade spielbar sein.
Apple will künftig mit seinem neuen Spiele-Abo Apple Arcade Gamer jedes Alters vor den Bildschirm locken. So soll der Spiele-Service aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.