Android Pie: Huawei schränkt Individualität ein

Peinlich !8
Das Huawei Mate 20 besitzt Android Pie und EMUI 9 ab Werk
Das Huawei Mate 20 besitzt Android Pie und EMUI 9 ab Werk(© 2018 CURVED)

Die Benutzeroberfläche EMUI 9 bietet "unbegrenzte Möglichkeiten", behauptet Huawei. Die Aussage gilt künftig wohl nur mit Einschränkungen: Das Unternehmen sperrt anscheinend Drittanbieter aus, die eine benutzerdefinierte Oberfläche beziehungsweise einen Launcher für Android Pie bereitstellen. Davon sind wohl auch beliebte Vertreter wie der Nova-Launcher betroffen.

Huawei begründet die Entscheidung mit Sicherheitsaspekten, berichtet GizmoChina und beruft sich auf Angaben des Hersteller aus dessen offiziellen Forum. Demnach hätten sich vermehrt Nutzer gemeldet und von Problemen mit Launchern von Drittanbietern berichtet.

Viel Werbung, wenig Datenschutz?

In den meisten Launchern von externen Quellen finde sich laut Huawei sogenannte Bloatware. So wird Software genannt, die mit Features und weiteren Programmen förmlich überladen wird. Die aufgeblähten Anwendungen wirken sich auf die Leistung des Telefons auf, erklärt der chinesische Hersteller weiter. Hitzeprobleme, die auf den erhöhten Stromverbrauch zurückzuführen seien, wären ebenso ein Problem.

Beschwerden gab es offenbar auch wegen Pop-Up-Werbung und störenden Hintergrund-Apps durch Drittanbieter-Launcher. Letztere seien auch bezüglich des Datenschutzes ein Problem. Die zahlreichen Kritikpunkte hätten letztendlich dazu geführt, dass nur ein logischer Schritt übrig blieb: Huawei verbannt die Launcher komplett.

Die Erklärung von Huawei hört sich durchaus plausibel an, dennoch nimmt das Unternehmen seinen Nutzern ein Feature, das viele eigentlich schätzen: Im Gegensatz zum geschlossenen Apple-Betriebssystem iOS punktet Android unter anderem damit, dass ihr es relativ individuell gestalten könnt.

Aktuelle Modelle wie das Huawei Mate 20 besitzen bereits ab Werk Android Pie und EMUI 9. Auf Smartphones wie dem Huawei P20 liefert der Hersteller die Version von Googles aktuellem Betriebssystem bereits nach.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.