Amazon: Jeder Fünfte würde Paketzusteller in Abwesenheit ins Haus lassen

Manch einer von euch kennt das Problem: Der Paketbote liefert endlich das bereits erwartete Paket von Amazon, aber ihr seid gerade nicht da. Dadurch landet eure Lieferung bei den Nachbarn oder sogar bei einer Paketstation. Künftig könnte das anders laufen: Wie eine Umfrage zeigt, könnte sich ein Teil der Befragten durchaus vorstellen, den Paketzusteller in Abwesenheit ins Haus zu lassen.

Stellt euch vor ihr seid nicht da und an eurer Tür – ausgestattet mit einem intelligenten Türschloss und einem intelligenten Türöffner – klingelt der Paketbote. Würdet ihr dem Zusteller die Wohnungstür öffnen und ihn euer Paket drinnen abstellen lassen, wenn ihr das Ganze per Videoübertragung verfolgen könntet? Einer Umfrage von YouGov zufolge hätte jeder Fünfte damit kein Problem.

Vielverdiener sind aufgeschlossener

Bei Vielverdienern (monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3000 Euro) ist es sogar fast jeder Dritte, der sich eine solch komfortable Lösung vorstellen kann. Die Mehrheit der Befragten steht dieser Idee jedoch eher ablehnend gegenüber: Mehr als zwei Drittel wollen nicht, dass der Zusteller ganz alleine in ihre eigenen vier Wände darf. Insbesondere bei Frauen ist die Akzeptanz eher gering. Nur 18 Prozent können sich eine Paketlieferung auf diesem Weg vorstellen.

Allzu abwegig ist ein solcher Service übrigens nicht. Mit Amazon Key bietet der Versandhandelsriese in den USA bereits seit längerem die Möglichkeit, Pakete bis in die Wohnung liefern zu lassen. Voraussetzung ist das passende "Amazon Key In-Home-Kit", das aus einem intelligenten Türschloss und einer speziellen Kamera besteht. Via App können Paketboten die Haustür der Kunden dann selbst öffnen. Seit Ende April 2018 packt Amazon in den USA Lieferungen auch ins Auto, als nächstes soll die Garage als Lieferort erobert werden.

Ob und wann ein solcher Service von Amazon nach Deutschland kommen könnte, ist ungewiss. Die Akzeptanz scheint jedenfalls nicht besonders hoch zu sein wenn es darum geht, Fremde in die Wohnung zu lassen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
Smart­watch mit Sprach­steue­rung: Amaz­fit Verge setzt auf Alexa
Christoph Lübben
Die Amazfit Verge bietet euch künftig eine Sprachsteuerung mit Amazon Alexa
Für die Amazfit Verge sind praktische Neuerungen unterwegs: Künftig könnt ihr etwa Amazons KI-Assistenz Alexa über die Uhr Befehle erteilen.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.